Kein AStA gewählt - Grün/Orange und RCDS demontiert

Auf der gestrigen StuPa-Sitzung sollte eigentlich ein neuer AStA gewählt werden. Angedacht war es, einen Grün/Orange-Juso AStA unter Duldung des RCDS wählen zu lassen. Nachdem jedoch einige Details des Duldungsvertrages zwischen Grün/Orange und RCDS wenige Stunden vor der Sitzung bekannt geworden sind, kündigten die Jusos die geplante Koalition auf. In der Folge entschieden sich die Fraktionen von Grün/Orange und RCDS trotzdem dazu mit ihren Kandidaten am Abend anzutreten, obwohl sie nun lediglich noch 10 von 13 nötigen Stimmen sicher hatten.

Als Koordinierendes Mitglied wurde Florian Kaiser (Grün/Orange) vorgeschlagen. In der nachfolgenden dreistündigen Personaldebatte wurde dann das ganze Ausmaß des Dilemmas klar. (Eckpunkte der Debatte sind in unserem Twitter-Kanal nachzulesen) Das Endergebnis war dann auch entsprechend deutlich. Kaiser konnte lediglich, die bereits angesprochenen 10 Ja-Stimmen auf sich vereinigen. 13 Abgeordnete stimmten gegen den Kandidaten. Kaiser äußerte sich anschließend dahingehend, dass er seine Gruppe nun nicht mehr in der Pflicht sehe einen AStA zu bilden.

In den nächsten Wochen muss sich nun zeigen, ob die politischen Hochschulgruppen in der Lage sind zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zurückzufinden. Hessische Verhältnisse kann sich in Trier niemand wünschen.