ULI-LHG startet mit Vorwahlen für StuPa und Senat

Rico Herzog: „Eine kleine Revolution an der Uni.“

Die Liberale Hochschulgruppe (ULI-LHG) startet mit einem für die Trierer Universität neuartigen Konzept in die anstehenden Hochschulwahlen. Die Liberalen lassen ihre Listen für das Studierendenparlament und den Senat in diesem Jahr zum ersten Mal von allen Studierenden in einer Vorwahl bestimmen.

 

„Das ist schon eine kleine Revolution für die Trierer Uni.“ erklärt Rico Herzog, Vorsitzender der ULI-LHG. „Viele reden immer von Transparenz und Mitbestimmung. Wir zeigen jetzt, wie einfach es sein kann. Bei uns dürfen alle Studis mitbestimmen und auch unsere Listen sind noch offen für alle, die sich für liberale Politik an unserer Uni einsetzen wollen.“

 

Eine für alle Studierenden offene Mitgliederversammlung hatte zuvor sechs Kandidaten nominiert, die nun um die ersten Plätze konkurrieren. Nominiert wurden: Mila Trenkwalder, Leonard Mack, Yvonne Romes, Daniel Schmitt, Rico Herzog und Andreas Oster. Abstimmen können alle Studierenden vom 5.11. bis 9.11. jeweils zwischen 11 Uhr und 14 Uhr an folgenden Orten:

 

5.11, - Auditorium Maximum

6.11, - A/B-Gebäude (vor Hörsaal 1 bis 3)

7.11, - C-Gebäude (vor Hörsaal 5 und 6)

8.11, - Campus II (Mensa)

9.11, - Auditorium Maximum

 

„Wir sind alle sehr gespannt auf den Ausgang dieses Experimentes und freuen uns auf Feedback und Diskussionen jeglicher Art.“ so Herzog abschließend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0